Auf völ­li­ges Unver­ständ­nis stößt die Tat­sa­che, dass weder die Ver­wal­tung des Natio­nal­parks Huns­rück-Soon­wald noch der Regio­nal­ent­wick­lungs­ver­ein Hoch­wald in ihrer Kri­tik an der feh­len­den Ver­kehrs­an­bin­dung gegen­über dem Land die Reak­ti­vie­rung der Huns­rück­quer­bahn for­dern oder zumin­dest in Erwä­gung zie­hen. Obwohl mit der Wid­mer Rail aus der Schweiz auch ein Bahn­un­ter­neh­men für Güter­ver­kehr Inter­es­se an der Stre­cke hat, wird wei­ter auf wird auf den Aus­bau und den Neu­bau von 15 Park­plät­zen gesetzt – in Zei­ten von Kli­ma­not­stand ein völ­lig unver­ständ­li­ches und fal­sches Signal. Das Bünd­nis hat dazu die Öffent­lich­keit über die Pres­se informiert.

Pres­se­ar­ti­kel:

Datenschutz
Wir, Verkehrswende RLP (Vereinssitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Wir, Verkehrswende RLP (Vereinssitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.